Entgeltumwandlung (Definition & Erklärung)

Rentenlexikon » Entgeltumwandlung

Mit einer Entgeltumwandlung können Arbeitnehmer/-innen staatlich gefördert für das Alter vorsorgen. Sie verzichten bei der Entgeltumwandlung auf die Auszahlung eines Teils des Gehalts. Dieser einbehaltene Betrag wird direkt vom Arbeitgeber in eine Betriebsrente einbezahlt. Die Betriebsrente steht dem jeweiligen Arbeitnehmer/-in als Altersvorsorge zu.

Für die Entgeltumwandlung gibt es folgende fünf Vorsorgemodelle (Durchführungswege):

Alle Arbeitnehmer/-innen haben einen Rechtsanspruch auf Entgeltumwandlung. Der Arbeitgeber bestimmt jedoch die Vertragsvariante und das Vorsorgemodell.

So funktioniert die Entgeltumwandlung:

  1. Zwischen Arbeitnehmer/-innen und Arbeitgeber wird vereinbart, dass ein Teil des Gehalts nicht ausbezahlt wird, sondern direkt in eine betriebliche Altersvorsorge (bAV) fließt.
  2. Der Arbeitgeber zahlt den vereinbarten Betrag direkt aus dem Bruttogehalt in die jeweilige Betriebsrente ein. Da die Einzahlung aus dem Bruttogehalt erfolgt, müssen die Arbeitnehmer/-innen auf den Einzahlungsbetrag keine Steuer und Sozialversicherungsbeiträge bezahlen.
  3. Die Arbeitnehmer/-innen erhalten im Versorgungsfall bzw. im Alter die Leistung aus der Betriebsrente ausbezahlt. Damit können sie sich neben der gesetzlichen Rente eine betriebliche Zusatzrente aufbauen und mit Unterstützung des Arbeitgebers die Rentenlücke schließen.
So funktioniert die betriebliche Altersvorsorge (bAV)

Infografik: "So funktioniert die betriebliche Altersvorsorge (bAV)" Infografik herunterladen
Sie dürfen diese Infografik gerne auf Ihrer Webseite verwenden. Hinweise zur Nutzung unserer Infografiken.

Worin besteht bei der Entgeltumwandlung die Förderung?

Arbeitnehmer/-innen müssen in etwa nur die Hälfte des Einzahlungsbetrages in die Betriebsrente selbst bezahlen.

Rechenbeispiel Entgeltumwandlung: Wird beispielsweise bei einem monatlichen Bruttogehalt von ca. 3.000 Euro eine Gehaltsumwandlung von 100 Euro vereinbart, ergeben sich in etwa Einsparungen bei der Steuer und den Sozialabgabebeiträge von knapp 50 Euro. Das Ergebnis: Die Arbeitnehmer/-innen zahlen 100 Euro in ihre Betriebsrente ein und haben nur ca. 50 Euro weniger Nettogehalt.

Mehr zum Thema "Entgeltumwandlung":
Entgeltumwandlung: Lohnt sich die Betriebsrente?

Reicht die Rente im Alter? Jetzt prüfen:
Weitere Definitionen aus dem Rentenlexikon:
Das könnte Sie auch interessieren:
Robert Aschauer
Über den Autor: Robert Aschauer
Der erfahrene Finanzexperte Robert Aschauer schreibt für einfach-rente.de über die Themen Rente & Altersvorsorge. Er ist Dipl. Bankbetriebswirt (ADG), Financial Planer, Kreditanalyst und Ruhestandsplaner und hat langjährige Praxiserfahrung im Bankwesen und als unabhängiger Honorarberater.

Der Beitrag "Entgeltumwandlung" wurde am 28.02.2019 von Robert Aschauer verfasst.