Mehrgenerationenhaus einfach erklärt (Definition)

Rentenlexikon » Mehrgenerationenhaus

In einem Mehrgenerationen-Wohnprojekt (Haus oder Wohnanlage) leben Jung und Alt zusammen. Die Bewohner wünschen sich freiwillig ein altersgerechtes, generationsverbindendes und gemeinschaftliches Wohnen unter einem Dach.

Jeder Bewohner oder jede Partei bewohnt eine abgeschlossene Wohnung. Gemeinschaftsräume und/oder gemeinschaftliche Grundstücksflächen runden das Angebot ab. Die Gemeinschaftsräume dienen bei größeren Anlagen meist für Veranstaltungen oder als Informations- und Kontaktzentrale. Die Wohnungen für ältere Bewohner sollten altersgerecht und barrierefrei gestaltet sein.

Wichtig ist auch, dass sich Jeder in die Gemeinschaft einbringt und bestimmte Aufgaben übernimmt. Jeder trägt Verantwortung. Zudem müssen die Bewohner für ein funktionierendes Zusammenleben tolerant sein. Wichtige Entscheidungen sollten nach Möglichkeit immer gemeinsam getroffen werden.

Die Vorteile eines Mehrgenerationenhaus

Wenn alle Bewohner sich im Mehrgenerationen-Wohnprojekt engagieren, profitiert die Gemeinschaft in vielerlei Hinsicht. Die Vorteile eines Mehrgenerationen-Wohnprojektes liegen auf der Hand:

Wenn ein generationsübergreifendes Wohnprojekt unter einem Dach funktioniert, profitieren alle Bewohnern von einer besonderen Lebensqualität und viele weiteren Vorteilen.

Weitere Definitionen aus dem Rentenlexikon:
Robert Aschauer
Über den Autor: Robert Aschauer
Der erfahrene Finanzexperte Robert Aschauer schreibt für einfach-rente.de über die Themen Rente & Altersvorsorge. Er ist Dipl. Bankbetriebswirt (ADG), Financial Planer, Kreditanalyst und Ruhestandsplaner und hat langjährige Praxiserfahrung im Bankwesen und als unabhängiger Honorarberater.

Der Beitrag "Mehrgenerationenhaus" wurde am 29.04.2019 von Robert Aschauer verfasst.

Das könnte Sie interessieren: