Generationengerechtigkeit einfach erklärt (Definition)

Rentenlexikon » Generationengerechtigkeit

Die gesetzliche Rente in Deutschland ist als generationenübergreifende Solidargemeinschaft gestaltet. Das bedeutet, dass die aktuelle Generation der Beschäftigten zusammen mit den Arbeitgebern Beiträge in die Rentenversicherung zahlt und diese Einnahmen zeitgleich als Rentenzahlungen verwendet werden. Diese Handhabung wird als Umlageverfahren bezeichnet.

Worin besteht die Generationengerechtigkeit bei der Rente?

In Deutschland kommen seit einigen Jahrzehnten weniger Kinder als früher zur Welt. Gleichzeitig steigt die Lebenserwartung. Diese demografische Entwicklung der Bevölkerungsstruktur hat zur Folge, dass sich die Generationengerechtigkeit bei der Rente immer schwieriger beibehalten lässt. Kurzum, die Finanzierbarkeit der Rente und die damit einhergehende Alterssicherung ist gefährdet.

Damit eine nachhaltige Generationengerechtigkeit gegeben ist, muss die Ausgestaltung der Rentenversicherung durch die Bundesregierung so erfolgen, dass die Interessen der Beitragszahler und Rentenempfänger gleichermaßen berücksichtigt werden.

Reicht die Rente im Alter? Jetzt prüfen:
Fazit:
Die Generationengerechtigkeit bei der Rente ist nur gegeben, wenn die Rente nachhaltig für das Leben im Alter reicht und die Erwerbstätigen nur mit zumutbaren Rentenversicherungsbeiträgen belastet werden. Die jüngere Generation muss zudem darauf vertrauen können, dass sie im Alter auch mit einer ausreichenden Rentenhöhe rechnen kann. Die Aufgabe der Bundesrepublik Deutschland besteht darin, die gesetzliche Rentenversicherung so zu gestalten, dass nachhaltig für das Wohl der jeweiligen Rentner gesorgt wird und zeitgleich die jungen Generationen nicht unter einer zu hohen Belastungen leidet.
Weitere Definitionen aus dem Rentenlexikon:
Robert Aschauer
Über den Autor: Robert Aschauer
Der erfahrene Finanzexperte Robert Aschauer schreibt für einfach-rente.de über die Themen Rente & Altersvorsorge. Er ist Dipl. Bankbetriebswirt (ADG), Financial Planer, Kreditanalyst und Ruhestandsplaner und hat langjährige Praxiserfahrung im Bankwesen und als unabhängiger Honorarberater.

Der Beitrag "Generationengerechtigkeit" wurde am 19.09.2019 von Robert Aschauer verfasst.

Das könnte Sie interessieren: