Direktzusage: Was ist das? (Vorteile & Nachteile)

Direktzusagen - auch Pensionszusagen genannt - werden meist in größeren Betrieben zugesagt. Der Arbeitgeber verpflichtet sich gegenüber dem Arbeitnehmer eine bestimmte Versorgungsleistung zu zahlen. Die Versorgungsleistung besteht in der Regel aus einer monatlichen Rente oder der Zahlung eines Einmalbetrags. Häufig profitieren Führungskräfte von dieser Form der betrieblichen Altersvorsorge (baV). Alle Vor- und Nachteile der Direktzusage im Überblick!

Direktzusage einfach erklärt

Das Alterssicherungssystem in Deutschland ist auf drei Säulen aufgebaut: Neben der betriebliche Altersversorgung (bAV) besteht die Gesetzliche Rentenversicherung (GRV) und die private Altersvorsorge (pAV). Die betriebliche Altersversorgung (bAV) gliedert sich in fünf Durchführungswege - die Direktzusage ist eine davon.

Die fünf Wege zur Betriebsrente (Durchführungswege)

Bei der Direktzusage bietet der Arbeitgeber den Arbeitnehmern eine betriebliche Altersvorsorge an. Die Leistung besteht darin, im Versorgungsfall eine fest definierte Summe oder Rente zu zahlen. Der Versorgungsfall kann mit Eintritt des Rentenalters sowie bei Unfall (Berufsunfähigkeit) oder Tod des Arbeitnehmers (Absicherung der Hinterbliebenen) eintreten.

Welche Vorteile hat der Arbeitgeber bei einer Direktzusage?

Reicht die Rente im Alter? Jetzt prüfen:

Welche Vorteile bietet eine Direktzusage den Arbeitnehmern?

Welche Nachteile hat eine Direktzusage

In der Aufbauphase sparen Arbeitnehmer Steuern und Beiträge zur Sozialversicherung. Die Zahlung aus der Direktzusage muss deshalb im Ruhestand versteuert werden - man spricht von der nachgelagerten Besteuerung. Die Steuerlast wird im Alter jedoch gering ausfallen und deshalb hat der Arbeitnehmer insgesamt einen steuerlichen Vorteil. Zudem stehen im Alter Freibeträge (z.B. Versorgungsfreibetrag) und der Werbungskosten-Pauschbetrag zur Verfügung.

Reicht die Rente im Alter? Jetzt prüfen:
Fazit:
Eine Direktzusage sollten Sie als Arbeitnehmer immer prüfen und annehmen. Denn in der Regel ist es eine lohnende Form der betrieblichen Altersvorsorge. Gerade dann, wenn der Arbeitnehmer Beiträge aus der eigenen Tasche zahlt. Doch auch der Arbeitnehmer profitiert, da er die Mitarbeiter an das Unternehmen bindet, die Beiträge die Liquidität des Unternehmens stärken und sich Steuern und Lohnnebenkosten sparen lassen.
Mehr zum Thema Altersvorsorge & Rente:
Robert Aschauer
Über den Autor: Robert Aschauer
Der erfahrene Finanzexperte Robert Aschauer schreibt für einfach-rente.de über die Themen Rente & Altersvorsorge. Er ist Dipl. Bankbetriebswirt (ADG), Financial Planer, Kreditanalyst und Ruhestandsplaner und hat langjährige Praxiserfahrung im Bankwesen und als unabhängiger Honorarberater.

Der Artikel "Direktzusage: Was ist das? (Vorteile & Nachteile)" wurde am 09.12.2019 von Robert Aschauer verfasst.

Das könnte Sie interessieren: