Immobilienrente einfach erklärt (Definition)

Rentenlexikon » Immobilienrente

Knapp die Hälfte der Deutschen ist Eigentümer einer eigenen Immobilie. Viele Hausbesitzer haben in jungen Jahren Wohneigentum als solide Altersvorsorge erworben. Die Finanzierung wurde im Laufe der Jahrzehnte abbezahlt und die Preisanstiege bei Immobilien haben viele Eigenheimbesitzer wohlhabend gemacht.

Eine erfreuliche Situation, doch das Vermögen ist in der Immobilie gebunden. Für viele Rentner ist diese Situation ein finanzielles Problem, wenn sie über keine üppige Rente oder weiteres Vermögen verfügen. Dann stellt sich die Frage: Wie kann ich an das Geld kommen, dass im Eigenheim steckt ohne das Wohnrecht zu verlieren? Die Immobilienrente kann das Problem lösen.

Wie funktioniert die Immobilienrente

Eine Immobilienrente ist im Grundsatz eine einfache Sache. Eigenheimbesitzer die in oder kurz vor der Rente sind, verkaufen das Haus an einen Anbieter einer Immobilienrente. Der Wert des Hauses wird geschätzt. Der ermittelte Immobilienwert und die Lebenserwartung der Verkäufer bilden die Kalkulationsbasis der Immobilienrente.

Der Käufer der Immobilie - häufig Banken, Versicherungen oder auf dieses Produkt spezialisierte Anbieter - zahlt eine monatliche Rate als Zusatzrente an den Verkäufer. Auf Wunsch wird auch eine Verrentung in Kombination mit einer Einmalzahlung angeboten. Der Eigenheimbesitzer muss im Vergleich zum Immobilienverkauf nicht ausziehen. Denn bei einer Immobilienrente erhält er zusätzlich zur Rentenzahlung ein lebenslanges Wohnrecht.

Das Video "Immobilienrente & Umkehrhypothek einfach erklärt" informiert über die Immobilienrente und zeigt den Unterschied zum Immobilienverkauf bzw. zur Umkehrhypothek auf.

Reicht die Rente im Alter? Jetzt prüfen:
Fazit:
Wenn das Geld im Eigenheim steckt und eine knappe Rente zu finanziellen Problemen führt, kann eine Immobilienrente den monatlichen Geldbedarf de-cken. Denn die Immobilienrente ermöglicht eine Immobilie zu Geld zu machen ohne das Wohnrecht zu verlieren. Die Höhe der Zusatzrente orientiert sich am Wert der Immobilie und an der Lebenserwartung. Interessenten sollten sehr genau das Angebot prüfen. Häufig werden dem Verkäufer viele Verpflichtungen (Renovierung, Instandhaltung etc.) auferlegt und schlechte Konditionen angeboten.

Mehr zum Thema "Immobilienrente":
Immobilienverrentung einfach erklärt (Pro & Contra)
Immobilienrente & Umkehrhypothek einfach erklärt
Betongold: 5 Tipps für die Immobilie als Altersvorsorge
Immobilien als Altersvorsorge: Chancen und Risiken

Weitere Definitionen aus dem Rentenlexikon:
Robert Aschauer
Über den Autor: Robert Aschauer
Der erfahrene Finanzexperte Robert Aschauer schreibt für einfach-rente.de über die Themen Rente & Altersvorsorge. Er ist Dipl. Bankbetriebswirt (ADG), Financial Planer, Kreditanalyst und Ruhestandsplaner und hat langjährige Praxiserfahrung im Bankwesen und als unabhängiger Honorarberater.

Der Beitrag "Immobilienrente" wurde am 12.12.2019 von Robert Aschauer verfasst.

Das könnte Sie interessieren: