Entgeltpunkte (Definition & Erklärung)

Rentenlexikon » Entgeltpunkte

Die Entgeltpunkte sind ein wichtiger Bestandteil der Rentenformel und nehmen bei der Berechnung der Rentenhöhe eine zentrale Rolle ein. Die nachfolgende Infografik zeigt, wie die Höhe der Renten in der gesetzlichen Rentenversicherung nach der Rentenformel berechnet werden und welche Bedeutung dabei die Entgeltpunkte besitzen.

So funktioniert die Rentenformel

Infografik: "So funktioniert die Rentenformel" Infografik herunterladen
Sie dürfen diese Infografik gerne auf Ihrer Webseite verwenden. Hinweise zur Nutzung unserer Infografiken.

Jeder Versicherte in der gesetzlichen Rentenkasse sammelt während seines Lebens Entgeltpunkte an. Diese werden auf dem Rentenkonto gutgeschrieben und bilden beim Rentenbezug die Basis zur Berechnung der Rentenhöhe. Kurzum: Die Anzahl der Entgeltpunkte bestimmt im Wesentlichen die Höhe der monatlichen Rentenleistung.

In welcher Höhe werden Entgeltpunkte auf dem Rentenkonto gutgeschrieben?

Jeder Versicherte erhält von der Deutschen Rentenversicherung - im Verhältnis seines Einkommens und seiner Beitragszahlung in die Rentenversicherung - Entgeltpunkte gutgeschrieben. Die Gutschrift erfolgt auf seinem persönlichen Rentenkonto und spiegelt die Erwerbsbiografie des jeweiligen Versicherten.

Beispiel Entgeltpunkte:
Bezieht ein Versicherter in einem Kalenderjahr ein Einkommen in Höhe des Durchschnittseinkommens aller Versicherten, dann wird ihm ein Entgeltpunkt gutgeschrieben. Liegt sein Einkommen beim 1,2-fachen des Durchschnittseinkommens, dann erhält er 1,2 Entgeltpunkt. Wenn das Einkommen nur halb so hoch wie das Durchschittseinkommen ist, dann werden von der Rentenversicherung nur 0,5 Entgeltpunkte auf dem Rentenkonto des Versicherten eingebucht.

Wie bestimmen die Entgeltpunkte die Höhe der Rentenleistung?

Jährlich wird von der Bundesregierung und dem Bundesrat zum 1. Juli der Rentenwert bestimmt. Für West- und Ostdeutschland werden unterschiedliche Rentenwerte festgelegt. Der Rentenwert wird mit den Entgeltpunkten multipliziert und ergibt die monatliche Bruttorentenzahlung. Der Rentenwert wird jährlich angepasst.

Beispiel Berechnung der Rentenhöhe:
Wenn ein Versicherter nicht frühzeitig in Altersrente (Rentenartfaktor = 1) geht, dann wird nach der Rentenformel der Zugangsfaktor mit 1 festgelegt. Beträgt der Rentenwert zum Beispiel 30,45 Euro und besitzt der Rentner 35,4 Entgeltpunkte, dann ergibt sich folgende Berechnung:

35,4 (Entgeltpunkte) x 30,45 Euro (Rentenwert) x 1 (Zugangsfaktor) x 1 (Rentenartfaktor) = 1.077,93

Die monatliche Bruttorentenzahlung würde bei diesem Rentner 1.077,93 Euro betragen.

Wie viel Entgeltpunkte sind auf meinem Rentenkonto?

Bei der Deutschen Rentenversicherung können alle Versicherten in Erfahrung bringen, welche Entgeltpunkte sich bereits durch Beitragszahlungen angesammelt haben. Doch damit nicht genug: Versicherte können auch ohne Beitragzahlungen Entgeltpunkte erhalten. So werden beispielsweise auch für Kindererziehungs- und Ausbildungszeiten Entgeltpunkte gutgeschrieben.

Mehr zum Thema "Entgeltpunkte":
Entgeltumwandlung: Lohnt sich die Betriebsrente?
Rentenformel: Rentenanspruch und Entgeltpunkte berechnen

Reicht die Rente im Alter? Jetzt prüfen:
Weitere Definitionen aus dem Rentenlexikon:
Robert Aschauer
Über den Autor: Robert Aschauer
Der erfahrene Finanzexperte Robert Aschauer schreibt für einfach-rente.de über die Themen Rente & Altersvorsorge. Er ist Dipl. Bankbetriebswirt (ADG), Financial Planer, Kreditanalyst und Ruhestandsplaner und hat langjährige Praxiserfahrung im Bankwesen und als unabhängiger Honorarberater.

Der Beitrag "Entgeltpunkte" wurde am 06.05.2019 von Robert Aschauer verfasst.

Das könnte Sie interessieren: