Höchstrente: Wie hoch ist die maximale Rente?

Ob Sie kurz vor dem Ruhestand stehen oder erst in 30 Jahren in Rente gehen: Jeder ist auf eine ausreichende Rente im Alter angewiesen. Doch wie hoch wird Ihre Rentenzahlung ausfallen und wie hoch ist die maximale Rente? Erfahren Sie, mit welcher Rente Sie rechnen können und welche maximale Rente möglich ist.

Wie berechnet sich meine Rente?

Die Höhe der eigenen Rente kann jeder selbst berechnen. Anhand der gesetzlichen Rentenformel lässt sich der Rentenanspruch ermitteln. Denn die Anzahl der Entgeltpunkte entscheidet über die künftige Rentenzahlung. Wie viel Entgeltpunkte Sie bereits angesammelt haben, erfahren Sie aus der Renteninformation. Die gesetzliche Rentenkasse sendet jedem Versicherten ab seinem 27. Lebensjahr jährlich eine individuelle Renteninformation zu. Sollte Ihnen keine Information vorliegen, können Sie von der Rentenkasse Auskünfte über ihr Rentenkonto anfordern.

Die Renteninformation zeigt, mit welcher gesetzlichen Alters-, aber auch Erwerbsminderungsrente der Versicherte rechnen kann. Die Berechnung erfolgt auf der Basis der bereits persönlich erreichten Rentenansprüche. Die Infografik "So funktioniert die Rentenformel" veranschaulicht die Berechnung der monatlichen Rentenansprüche.

So funktioniert die Rentenformel

Infografik: "So funktioniert die Rentenformel" Infografik herunterladen
Sie dürfen diese Infografik gerne auf Ihrer Webseite verwenden. Hinweise zur Nutzung unserer Infografiken.

Rechenbeispiel zur Höhe der monatlichen Rente
Wenn Sie beispielsweise auf Ihrem persönlichen Rentenkonto 32,5 Entgeltpunkte angesammelt haben und Sie zum regulären Rentenalter (= Altersrente Faktor 1) in den Ruhestand (= Zugangsfaktor Faktor 1) starten, dann ergibt sich bei einem Rentenwert von 34,19 Euro (Wert West am 1. Juli 2020) folgende Rentenhöhe.

Rentenformel: 32,5 Entgeltpunkte x Zugangsfaktor 1 x 34,19 Euro Rentenwert x Rentenartfaktor 1 = 1.111,18 Euro Altersrente pro Monat

Ein Beispiel mit einer nicht gerade berauschenden Rentenhöhe. Sicher stellen Sie sich jetzt die Frage, wie hoch die Maximalrente sein kann.

Wie hoch ist die derzeitige Höchstrente?

Die rechnerische Höchstrente gibt es eigentlich in der Praxis nicht. Denn diese Maximalzahlung ist nur möglich, wenn ein Rentenversicherter mindestens 45 Jahre in die Rentenkasse eingezahlt hätte und keine Rentenabschläge zutreffen. Selten erreichen Rentenversicherte diese Idealsituation. Das hier aufgeführte Rechenbeispiel zur Höhe der monatlichen Rente hat gezeigt, dass die Anzahl der Entgeltpunkte wesentlich über die Höhe der Rentenzahlung entscheidend.

Reicht die Rente im Alter? Jetzt prüfen:

Wie bekomme ich Entgeltpunkte gutgeschrieben?

Versicherte, die in einem Kalenderjahr ein Gehalt in der Höhe des Durchschnittsgehaltes aller Versicherten verdienen, erwerben mit ihrer Beitragszahlung einen Entgeltpunkt.

Beispiel zur Gutschrift von Entgeltpunkten
Nehmen wir an im Kalenderjahr liegt das Durchschnittsgehalt aller Versicherten bei 35.000 Euro. Wenn ein Versicherter in der Rentenkasse ein Jahresgehalt von 35.000 Euro bezieht und daraus seine Beiträge in die Rentenversicherung bezahlt, dann bekommt er auf seinem Rentenkonto einen Entgeltpunkt (EP) gutgeschrieben. Würde er 52.500 Euro verdienen, also das 1,5-fache des Durchschnittsgehaltes, dann werden auf dem Rentenkonto 1,5 Entgeltpunkte verbucht.

Deckelung der Ansammlung von Entgeltpunkten

Die Beiträge zur Rentenkasse sind jedoch nach oben hin gedeckelt. Für das Kalenderjahr 2020 ergeben sich zum Beispiel folgende Bemessungsgrenzen zur Beitragszahlung in die Rentenkasse:

Durch die Deckelung der Beitragsbemessungsgrenze kann ein Versicherter pro Jahr im Durchschnitt maximal nur etwas über 2 Entgeltpunkte ansammeln. Würde diese Idealsituation einem Versicherten tatsächlich über 45 Jahre hinweg gelingen, dann hätte er über 90 Entgeltpunkte auf seinem Rentenkonto. Daraus ergibt sich eine theoretisch mögliche Höchstrente von rund 3.077 Euro (90 Entgeltpunkte x Rentenwert von 34,19 West) monatlich.

Wie viele Rentner bekommen die Höchstrente?

Die rechnerische Höchstrente gibt es nur in der Theorie. In der Praxis führen Ausbildungszeiten und Rentenabzüge durch Rentenbezug vor der Regelaltersgrenze zu einer wesentlich niedrigeren Rentenzahlung. So liegt die Standardrente des sogenannten "Eckrentners" im Westen aktuell bei ca. 1.500 Euro. Beim Eckrentner unterstellt man, dass dieser 45 Jahre Beiträge für ein Durchschnittsgehalt eingezahlt hat. Selbst dieser Wert wird von den meisten Versicherten nicht erreicht.

Reicht die Rente im Alter? Jetzt prüfen:
Fazit:
Die gesetzliche Höchstrente ist ein theoretischer Wert und ist faktisch von niemanden erreichbar. Die Realität und Praxis zeigt vielmehr, dass der überwiegende Teil der Rentenversicherten mit ihrer Rentenhöhe sogar unter dem rechnerischen Rentenwert des fiktiven "Eckrentners" liegen. Bei diesem sogenannten "Eckrentner" wird unterstellt, dass dieser 45 Jahre das Durchschnittsgehalt aller Versicherten bezieht und somit auf seinem Rentenkonto 45 Entgeltpunkte ansammelt. Bei den aktuellen Rentenwerten (Juli 2020) von 34,19 Euro (West) und 33,23 Euro (Ost) würde das eine monatliche Rente von etwa 1.500 Euro (34,19 oder 33,23 x 45 Entgeltpunkte) ergeben.
Mehr zum Thema Altersvorsorge & Rente:
Robert Aschauer
Über den Autor: Robert Aschauer
Der erfahrene Finanzexperte Robert Aschauer schreibt für einfach-rente.de über die Themen Rente & Altersvorsorge. Er ist Dipl. Bankbetriebswirt (ADG), Financial Planer, Kreditanalyst und Ruhestandsplaner und hat langjährige Praxiserfahrung im Bankwesen und als unabhängiger Honorarberater.

Der Artikel "Höchstrente: Wie hoch ist die maximale Rente?" wurde am 25.11.2020 von Robert Aschauer verfasst.

Das könnte Sie interessieren: